Naturheilkunde Gehrke
Heilpraktikerin

 

Darmsanierung

Grundgedanke dieser Therapie ist, dass der Darm eine entscheidende Bedeutung für unsere Gesundheit hat. Die Gesamtheit aller, im Darm befindlichen, Mikroorganismen bezeichnet man als Mikrobiota, die Gesamtheit aller mikrobiellen Gene als Mikrobiom. Wir sind Wirte dieser Organismen, unser Körper ist ein Lebensraum, gleichzeitig profitieren wir beispielsweise von vielen bakteriellen Stoffwechselprodukten.

 

In den letzten Jahren wurde intensive Forschungsarbeit betrieben, um alle Aspekte in diesem äußerst komplexen symbiotischen System zu verstehen, jedoch ist der Erkenntnisgewinn noch lange nicht abgeschlossen.

 

Klar ist, dass der Darm unsere größte Kontaktstelle zur Umwelt darstellt.

 

Man weiß auch, dass sich dort c. 80% unserer Immunzellen befinden. Man spricht in dem Zusammenhang vom darmassoziierten lymphatischen Gewebe oder kurz GALT. Die Darmflora kommuniziert mit dem Immunsystem und bildet eine wichtige Barrierefunktion.

 

Im Darm finden sich c. 1 Millionen Nervenzellen, das sogenannte Enterische Nervensystem, dieses bildet eine Verbindung zu unserem Gehirn über die Darm-Hirn-Achse. Es gibt noch weitere Achsen zu anderen Organen, beispielsweise zur Leber.

 

Der Darm ist zudem unser größter Hormonproduzent.

 

Tritt eine Schädigung der Darmflora ein, beispielsweise  nach Antibiotikabehandlung, aber auch durch Über- oder Fehlernährung, vermindert sich möglicherweise die Barrierefunktion und es kann zu   Entzündungen kommen. Aus einer perfekten Symbiose zwischen Wirt und Mikrobiota entsteht eine Dysbiose, mit verarmter Bakterienvielfalt, fehlendem schützendem Schleim auf     den Darmwänden und einer erhöhten Durchlässigkeit.

 

Auf der Basis laborgestützter Auswertungen von Stuhlanalysen lässt sich eine solche Dysbiose erkennen    und eine entsprechende Therapie einleiten.